E-Befund




20. November 2019 |

E-Befund

 

Als Vermieter einer Wohnung haben Sie die Verpflichtung in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung von elektrischen Anlagen zu veranlassen, dies gilt seit 2010 auch bei Vermietung von Wohnungen. Diese behördliche Pflicht trifft alle Bertreiber von gewerblich genutzten elektrischen Anlagen (Vermietung von Wohnungen und Mietshäusern gehören auch dazu).

 

Ein Elektrobefund ist eine Prüfung bzw. Prüfungsbericht gemäß den Vorschriften der ÖNORM E8001 und ist eine Zustandsfeststellung der elektrischen Anlage, sowie deren Sicherheit und Funktionalität. Der Gesetzgeber sieht konzessionierte Elektrounternehmen als geeignet solche Dokumentation zu erstellen. Die Vorlageverpflichtung trifft, wie beim Energieausweis, auch hier den Vermieter. In Ermangelung einer Überwälzbarkeit der Erstellungskosten auf den Mieter, sind die Kosten vom Vermieter zu tragen. Hier sollte sich jeder Vermieter einen zusätzlichen „Ausgabe“-Posten in seiner Kalkulation einplanen, vor allem, wenn die zu vermietende Wohnung in den Vollanwendungsbereich des MRG fallen. Ein vertraglicher Ausschluss der Vorlage eines Befundes ist nicht zulässig, da die Vorlagepflicht als eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung anzusehen ist und solche Pflichten nicht vertraglich ausschließ- oder übertragbar sind.

 

Ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung zur Endnutzung gelten als „Endverbraucheranlagen“ und müssen nur bei Übergabe an den Endnutzer über einen gültigen, formgerechten E-Befund verfügen. Wirklich schlagend wird das Thema Elektrobefund bei Vermietung, denn hier könnte eine Nicht-Vorlage eines Befundes zu Mietzinsminderungsansprüchen seitens des Mieters führen und eine dauerhafte Einstufung des Objektes in eine niedrigere Wertkategorie zur Folge haben. Es ist jedem Vermieter zu empfehlen bei einer Neuvermietung dem Mieter einen E-Befund vorzulegen, der nicht älter als 10 Jahre sein sollte.

 

Die Zeitabstände der Überprüfungen betragen grundsätzlich 5 Jahre und können, abhängig von Art der Anlage und der Beanspruchungsart entsprechend variieren. Grundsätzlich gilt:

 

-)10 Jahre Intervallabstände für Anlagen, die keinen außergewöhnlichen Belastungen ausgesetzt werden, z.B. Büro-, Handels- und Dienstleistungsbetriebe.

-)3 Jahre Abstände in Bereichen mit Explosionsgefahr.

-)1 Jahr auf Baustellen und in Bereichen mit besonderer Beanspruchung.

-)6 Monate bei Untertagebergbau.

 

Die Erstprüfung der elektrischen Anlage erfolgt in der Regel vom Anlagenerrichter selbst und findet Eingang in das sogenannte Anlagenbuch, welches Sie ebenfalls vom Anlagenerrichter zur Verfügung gestellt bekommen.

 

Beim Kauf einer neuerrichteten Wohnung, ob zur Eigennutzung oder als Vorsorgewohnung, werden der Elektrobefund und der Energieausweis vom Bauträgerunternehmen bereitgestellt. Alle auf selected.estate angebotenen Einheiten kommen von Haus aus mit einem E-Befund und einem Energieausweis ausgestattet, da selected.estate nur mit seriösen Bauträgerfirmen arbeitet und entsprechend darauf achtet, dass der Endkunde bestens betreut, rechtlich abgesichert und auf dem letzten technischen Stand ist.